6/18/2017

Veganer Burger


Heute geht es hier mal wieder etwas gesünder zu. 
Um genau zu sein: vegan

Ich bin keine Veganerin und habe auch nicht vor, 
eine zu werden - zu gern esse ich Fleisch und Wurst...

Trotzdem bin ich für fast alles offen 
und mittlerweile auch ziemlich neugierig, 
was vegane Rezepte anbelangt.

Ein Beitrag über vegane Burger
 in der Sendung


führte dann dazu, dass ich dieses Rezept 
gestern auspobiert habe.

Und ich sage vorab:
Es hat sich gelohnt!

Das Rezept habe ich der Website von Stern TV entnommen.

Folgende Zutaten werden für den 
Burger-Patty benötigt:



(4 Stück)

125 g Kidneybohnen
125 g schwarze Bohnen
4 EL feine Haferflocken
1 EL Mehl
1 EL Semmelbrösel (meist vegan)
1 EL Tomatenmark
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL fein gehackte Petersilie
Salz / Pfeffer / Korianderpulver
Sonnenblumen- oder Rapsöl zum anbraten

Und so geht´s:

Wichtig:
Wenn man die Bohnen nicht aus der Dose nimmt, 
so sollte man sich schon am Vortag um das Einweichen kümmern.
Ich hatte die Kidneybohnen aus der Dose, 
die schwarzen Bohnen jedoch nicht.
Die schwarzen Bohnen habe ich 12 Stunden in einer Schüssel 
mit Wasser eingeweicht und vor der Zubereitung 
für 90 Minuten bei geringer Hitze gegart.


Die fein gehackten Zwiebeln in heißem Öl glasig dünsten.


Die Bohnen und alle übrigen Zutaten
die gepresste Knoblauchzehe 
und die Zwiebelstückchen in eine Schüssel geben.


Das Ganze mit einem Kartoffelstampfer 
zerdrücken und vermengen.
Anschließend mit den Gewürzen 
nach Belieben abschmecken.


Die Masse in 4 Teile teilen und Patties formen. 


Ein Patty-Former ist dafür nicht zwingend notwendig.
Das geht mit der Hand einfacher und schneller... ;)

Anschließend sollte man sich schon alle weiteren Zutaten
 für den Burger bereitstellen. 
(Brötchen, Salat, Soßen, Gurke, Tomate etc.)


Die Patties nun in heißem Öl für 2-3 Minuten (jede Seite) 
bei mittlerer Hitze durchbraten...


...bis sie gebräunt sind.

Vorsichtig wenden!



Nun darf das Burgerbrötchen 
belegt werden - ganz nach Belieben 
und persönlichem Geschmack...


Ich habe mich für Salat, Gurke, Burgersoße, 
Ketchup und Mayo entschieden...


 Ich bekomme bei dem Anblick schon wieder Appetit... :)


Dieses Rezept ist wirklich empfehlenswert!


Der Patty schmeckt zwar nicht nach Fleisch,
ist aber trotzdem sehr schmackhaft 
und hat eine tolle Konsistenz.


✭Yummy !✭

Übrigens, ein Rezept für 
Burger-Buns (nicht vegan) 
gibt es hier:

Miniburger-Buns

5/26/2017

Honigmelonen-Sorbet



 Ganz wettergemäß serviere ich heute
ein erfrischendes Melonensorbet! 🍉


"Melone" ist häufig meine erste Wahl, 
wenn ich mir unterwegs ein Eis gönne. 

Nun wollte ich mal ausprobieren, 
wie das Melonensorbet schmeckt,
welches ich in diesem Büchlein gefunden habe:

Süße Eiskreationen
(Naumann Göbel Verlag)




Die Zutatenliste ist klein, die Zubereitung einfach,
jedoch der Zeitaufwand hoch, 
wenn man auf eine Eismaschine verzichtet.

Da meine kleine Eismaschine noch nicht einsatzbereit war,
habe ich dieses Sorbet ohne technische Hilfe zubereitet.

Das sind die 
Zutaten für ca. 8 Portionen:


500g Honigmelone
250g Zucker
4 EL Limettensaft
2 Eiweiß
Salz  

Und so geht´s:


Die Melone halbieren…


… die Kerne entfernen… 


… und das Fruchtfleisch würfeln. 


Die Obstwürfel abgedeckt ins Gefrierfach stellen.


Den Zucker in 500 ml Wasser auflösen.


Die Flüssigkeit kurz aufkochen und abkühlen lassen.


Die Limetten halbieren…


… und auspressen.






Die angefrorenen Melonenwürfel 
in eine Küchenmaschine geben…


… den Zuckersirup und den Limettensaft hinzufügen…


… und alles pürieren.


Die Mischung in eine flache Schüssel/Auflaufform gießen…




… und ca. 5 Stunden gefrieren lassen.


Dabei mehrmals kräftig mit einer Gabel umrühren, 
um die Bildung von Eiskristallen zu minimieren.


Die Eier trennen…


… und das Eiweiß mit einer Prise Salz zu Eischnee verquirlen.


Den Eischnee unter das Sorbet heben...


… erneut im Gefrierschrank fest werden lassen 
und zwischendurch umrühren.


Das Honigmelonen-Sorbet vor dem Servieren 
leicht antauen lassen,
damit es sich leichter formen lässt.


Erfrischt und schmeckt intensiv nach Melone! 👌


Beim nächsten Mal würde ich es allerdings 
in der Eismaschine zubereiten, 
weil es mir doch noch zu viele Eiskristalle gebildet hat. 




Viel Spaß beim Eisschlecken! 


Noch mehr Eis gibt es hier: 







5/13/2017

Jamie´s Tomaten-Buchstabensuppe mit Cheddar



Nachdem ich nun schon seit 2 Wochen 
nicht wirklich fit bin,
musste heute dringend etwas Gesundes her…

Und zwar ein Rezept aus meiner neuesten 
"Jamie Oliver-Errungenschaft":



"GENIAL GESUND 
- Superfood for Family & Friends"


Ich habe mir die "Buchstaben-Tomatensuppe" ausgeguckt.

Das Foto hatte mich direkt angelacht
und mich zum Nachkochen animiert.

Die knappe Zutatenliste 
war ebenfalls ausschlaggebend für meine Wahl.

Für 4 Personen 
werden folgende Zutaten benötigt:


2 rote Zwiebeln
2 Möhren
2 Selleriestangen
Olivenöl
Salz/Pfeffer
1/2-1 frische Chilischote
1/2 Knoblauchknolle
1/2 Bund Basilikum (15 g)
1,5 kg reife Kirschtomaten an der Rispe
300 g Buchstabennudeln
80 g geriebener Cheddar



 


 Und so geht´s:


 Die Zwiebeln schälen, Möhren und Sellerie putzen…


… und alles in ca. 2 cm große Stücke schneiden.


In einem großen Topf 1 EL Olivenöl erhitzen 
und das Gemüse bei starker bis mittlerer Hitze 
anschwitzen.


Entkernte Chili und durchgepresste Knoblauchzehen 
ebenfalls hinzufügen.


Kleine Basilikumblätter abzupfen…


… und in ein Glas kaltes Wasser legen.


Den übrigen Basilikum samt Stängel in den Topf geben.


Die Tomaten waschen...


… und samt Rispen hinzufügen.
Ca. 5 Minuten unter Rühren anschwitzen.


2 l Wasser in den Topf gießen… 


… und die Suppe für 40 Minuten ...


… sprudelnd kochen lassen.

Anschließend den Herd ausschalten, ein grobes Sieb auf einen weiteren Topf setzen und die Suppe nach und nach 
in das Sieb schöpfen.



Das Gemüse mit einem Löffel durch das Sieb passieren.


( Für mich der anstrengendste Teil der ganzen Prozedur… - aber die Mühe hat sich gelohnt! 😉)


Die Suppe nun wieder zum Kochen bringen …


… und die Buchstabennudeln darin garen.

Die Tomatensuppe am Ende der Garzeit 
mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Anschließend die Suppe auf die Teller verteilen...


… und mit Basilikumblättchen und Cheddar garnieren.



Fertig!


Eine schmackhafte, 
frische Tomatensuppe!


Besonders gut hat mir der geriebene Cheddar 
dazu geschmeckt! 👌


Nur die Zubereitungszeit von einer Stunde, 
die hatte ich deutlich überschritten... 

Kann aber auch an der Knipserei 
gelegen haben! 😉